Programm am Sonntag, 12. August 2018

Kohleabbau

1919 begannen die ersten vielversprechenden Bohrungen nach Braun- kohle Lagerstätten am Kleeberg, 1923 wurde dann ein Förderschacht in Betrieb genommen. An der tiefsten Stelle maß die Grube 71 m. Bis 1955 betrug die Fördermenge rund 1,2 Millionen Tonnen. In der Zeche waren zwischen 45 und 100 Personen beschäftigt. Während des Krieges arbeiteten hier auch Fremdarbeiter und Kriegsgefangene. Verwerfungen in den Flözen und über der Kohle lagernde wasserführende Sande erschwerten den Abbau sehr. Da sich der Sand schlecht halten ließ, mussten die Bergleute oft vor ihm flüchten. 1927 wurde ein Bergmann bei einem Kohleneinbruch verschüttet (Quelle: Eco Pfad Bergbau Holzhausen Reinhardswald - Die Zeche Kleeberg (1923 bis 1955)).

Die Zeche Kleeberg

Treffpunkt: Wanderparkplatz Bürgerhaus Immenhausen-Holzhausen, Kasseler Str. 70

  • Sonntag, 12. August, 11  Uhr geführte Wanderung zur Zeche Kleeberg, ca. 4,5 km, Dauer ca. 2,5 Stunden

NVV

Haltestelle Immenhausen-Holzhausen Mitte, Bus Linie 40 (Tram 3 bis Ihringshäuser Str.)

Wanderung 11 Uhrgeeignet ab 6 Jahren
Eintritt frei