Programm am Freitag, 9. August 2019

Auf Schienen in den Westen

Die großzügige Entwicklung des Kasseler Westens wäre ohne Schienenverkehrsmittel kaum denkbar gewesen. Angefangen hat es mit der Eisenbahn, die bereits 1849 die Anbindung des seinerzeit weit vor den Toren der Stadt liegenden Gebietes um das Weißensteinschloss verbesserte. Darauf folgten 1878 die Dampftramway auf der Wilhelmshöher Allee und ab 1884 die ersten Pferdebahnen durch die damalige Hohenzollernstraße. Bei der Planung des Aschrottviertels wurde von Vornherein die seinerzeit ultramoderne elektrische Straßenbahn integriert. Eine besondere Attraktion bot bis in die späten 1960er Jahre die Herkulesbahn, die nicht nur bis zum Kasseler Wahrzeichen führte, sondern auch durch zahlreiche technische Innovationen wie Containertriebwagen, Bremsstromrückgewinnung und Kassels erster «Kraft-Wärme-Kopplung» zu begeistern vermochte. (Foto: Sascha Derenek)

netzwerk industriekultur nordhessen nino

Treffpunkt: Bhf Wilhelmshöhe, Bahnhofshalle am Zugang zum Gleis 7/8

  • Freitag, 9. August, 16 Uhr, Stadtspaziergang mit Sascha Derenek, Ende Haltestelle Kirchweg, Dauer ca. 1,5 h, max. 25 Personen

Anmeldung erforderlich

Frau Jentsch, Tel. 0561 70949 – 11, an@blauer-sonntag.de oder Anmeldeformular

NVV

Haltestelle Bahnhof Wilhelmshöhe, diverse Linien

Stadtspaziergang Fr 16 UhrEintritt frei